Fleischerhandwerkliche Kreativität und Kundenwunsch-Orientierung

Juli 22nd, 2016

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

die besten Ideen haben auch Sie sicherlich während der Arbeit. Und: Stressoren wie Termindruck fördern nicht nur Ihre Produktivität sondern auch Ihre Kreativität. Denn Stress bei weitestgehend gleichbleibender Kontinuität der Arbeits- und Bewegungs-Abläufe setzt Evolutions-Energie frei. Ein Betrieb unter Volllast ist somit ein Kreativitätstreiber. Zudem wird Ihre emotionale Verbundenheit zum Handwerk auch Sie veranlassen, neben zusätzlicher Varietäten-Bildung Ihrer Bestläufer vor allem auch die QUALITÄT IHRER ERZEUGNISSE hoch zu halten bzw. gar zu verbessern.

Als handwerkich begabter und kreativer Fleischer/Metzgermeister wissen Sie aber auch zwischen hadnwerklicher Kreativität und Kundenwunsch-Orientierung zu unterscheiden. Denn auch die besten handwerklichen Produkte müssen verkauft werden.  Und als Fleischer/Metzgerblog-Leser wissen Sie um die Bedeutung diesbezüglicher strategischer Zielsetzungen, die nach der Methode „Versuch und Irrtum“ und unter laufender Beachtung des Kunden Feedbacks in möglichst kleinen und gegebenenfalls kostengünstig korrigierbaren Schritten in den Focus genommen werden sollten.

Entsprechend aufgestellt verbinden Sie hierbei Ihre Erfahrungen aus der handwerklichen Produkt-Ebene mit Erfordernissen aus der Ebene der Nutzenstiftung. Und es ist die KOMBINATION dieser beiden Ebenen, die Ihnen den Erfolg bescheren könnte. Denn, was den Kunden interessieren könnte, erfahren Sie frei nach Steve Jobs am besten, „indem Sie es ihm zeigen“.

Folglich setzen Sie Ihre fleischerhandwerkliche Kreativität immer dann am besten ein, wenn Sie Ihren Ideen-Reichtum an möglichen oder konkret weckbaren Wünschen Ihrer (Haupt)-Zielgruppe orientieren.

Ihre entsprechenden Annahmen sind natürlich spekulativ und mit Risiko behaftet. – Anpassungsfühgkeit bei der strategischen Zielformulierung aufgrund laufender Beachtung und Umsetzung des Kunden Feed Backs in risikoarmen kleinen Schritten jedoch motiviert, den nächsten (kleinen) Schritt zu wagen, das Angebot kundenwunsch-gerecht zu optimieren und begrenzt das Risiko.

FazIt: Fleischerhandwerkliche Kreativität UND laufende Kunden-Orientierung sind kein Widerspruch sondern ein bedeutsamer Baustein für Erfolg.

Ich grüße Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche
Autor des aktuellen Strategie-Buchs „Die Metzger-Bibel

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt
zurück zur Startseite

Zeit zur Analyse

Juli 15th, 2016

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,

immer dann, wenn während der Sommerferien in Ihrem Ladengeschäft eine deutliche Änderung der Kundenstruktur offensichtlich wird und die Kundenfrequenz rückläufig ist, bietet sich Ihnen eine willkommene Gelegenheit, sich Ihren Stammkunden intensiv zu widmen. Denn (auch) ein Stammkunde wird es zu schätzen wissen, wenn Sie Dinge ansprechen, die über den Small Talk hinaus gehen. So fühlt sich der Kunde besonders respektiert, seine Meinung ist gefragt und er könnte gegebenenfalls bereit sein, Ihnen Fragen zur Wahrnehmung Ihres Betriebes aus Kundensicht zu beantworten, die Ihnen schon seit längerem auf dem Herzen liegen. Denn schließlich haben auch Sie ein Interesse an größtmöglicher Kundenbindung und kundenwunsch-gerechtem Angebot. Zwar könnten und sollten Sie mit Hilfe Ihrer monatlichen BWA Ihre Umsatztreiber und Gewinnbringer identifizieren, entscheidend jedoch ist, die Gründe für die Akzeptanz oder Bevorzugung Ihres Geschäfts aufzudecken. Es gilt, den von Ihrem Angebot und Ihrer Dienstleistung erzeugten, KAUF entscheidenden Emotionen auf die Spur zu kommen.

Nun machen Sie mit Ihrem (Produkt)-Angebot und Ihrer Dienstleistung eine ganz bestimmte Aussage, nämlich ein Leistungsversprechen, das von Ihrem Kunden auch wahr genommen wird (denn sonst wäre er ja nicht von Zeit zu Zeit in Ihrem Geschäft). Interessant jedoch könnte es für Sie sein, im Gespräch heraus zu finden, wie Sie Ihren Kunden veranlassen könnten, Ihre Leistung in Zukunft noch stärker in Anspruch zu nehmen. Und hierzu gilt es herauszufinden, was der Kunde in oder an Ihrem Geschäft am meisten vermisst oder was ihn gar ein wenig stört.

Zwar sind Ihre handwerklich hergestellten und individuell gewürzten Qualitäts-Produkte nicht so ohne weiteres vergleichbar. –  Und trotzdem könnte auch ein Stammkunde es zu schätzen wissen, zusätzliche Informationen zur Preis-Glaubwürdigkeit Ihrer Erzeugnisse zu erhalten, indem Sie ihm Ihre (regionale) Wertschöpfungskette darlegen. Sortiments-Umfang und Laden-Öffnungszeiten, Erreichbarkeit und Lieferservice könnten thematisiert werden. Online-Shop, Website-Aktualisierung und Website mit Responsive Design sollten auf Akzeptanz oder gar Notwendigkeit (die Internet-Recherche ist MOBIL) gecheckt werden. Und vielleicht erhalten Sie infolge offensichtlich zunehmender Bereitschaft der Verbraucher, Lebensmittel online zu kaufen auch Informationen zur Aktualität Ihres Geschäftsmodells.

Ich grüße Sie herzlich

Dipl.-Kfm. Hans-Jürgen Schmidt (Fleischer/Metzgerblog-Moderator)

Autor strategischer Sachbücher für die Fleischer/Metzger-Branche
Autor des aktuellen Strategie-Buchs “Die Metzger-Bibel”

Verlag: Strategie-Verlag Schmidt KG
zurück zur Startseite

Die kleinen Irrtümer –

Juli 8th, 2016

und ihre Bedeutung für Ihr strategisches Konzept und Ihre Zielsetzung

Sehr geehrter Herr Fleischer/Metzgermeister,
je länger Sie im „Geschäft“ sind, umso besser glauben Sie, Ihren Betrieb zu kennen. Jahreszeitliche Umsatzschwankungen beunruhigen Sie deshalb nur peripher, solange diese nicht von der „Norm“ abweichen. Zudem haben Sie verinnerlicht, wie wichtig es ist, innovativ zu bleiben, gelegentlich eigene Produkte zu kannibalisieren und auch Read the rest of this entry »